Theresa Eisele, M.A.
T: +43-1-4277-44317

Sprechstunde: Im Wintersemester 2019/20 nur nach Voranmeldung per Mail.

Sommersemester 2020
170621 SE MA 1.3. "Diskurse und Methoden" - "Natürlichkeit". Aspekte eines umkämpften (theater-)anthropologischen Konzepts
Sommersemester 2019
170212 PS Proseminar "Konzepte und Techniken von Schau/Spiel" - Von Menschen-, Monster- und Möbeldarstellern. Schauspielen als historische Variable









Eisele, T 2017, Wider das "bürgerliche Schlafmittel". Jacinto Graus Erkundungen frühneuzeitlicher Figuren für die Theateravantgarde. in I Rekatzky, M Koch & R Flick (Hrsg.), Erinnern - Erzählen - Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig, S. 244-256.



Baumbach, G, Nümann, M, Gallwas, M, Rekatzky, I, Koch, M & Flick, R 2016, Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung? in M Cairo, M Hannemann, U Haß & J Schäfer (Hrsg.), Episteme des Theaters: Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit. Transcript Verlag, Bielefeld, S. 259-276.


Dalinger, B & Eisele, T 2015, Welttheater. in D Diner (Hrsg.), Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur. Bd. 6, Metzler, Stuttgart, Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, Bd. 6, S. 361-366.

Eisele, T 2014, Rhapsody in Blue. in D Diner (Hrsg.), Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur: Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 5, Stuttgart, S. 209-215.

1 - 16 von 16

Lebenslauf

2008 bis 2015 Studium der Kommunikations- und Medienwissenschaft sowie der Theaterwissenschaft in Leipzig und Madrid; wissenschaftliche Hilfskraft am Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur - Simon Dubnow (Leipzig) sowie redaktionelle Arbeiten für das Projekt "Europäische Traditionen - Enzyklopädie jüdischer Kulturen" der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (SAW); daneben Lehrtätigkeit am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig.

Seit Juni 2016 Universitätsassistentin (PraeDoc) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien. Promotionsprojekt: "Von Theater- und Gesellschaftsvorstellungen: Theatralität und Jüdisch-Sein in der Wiener Moderne".

 

Forschungsinteressen

  • Theaterhistoriographie, Schauspieltheorie und historische Anthropologie
  • Europäische Theaterkulturen mit Schwerpunkt auf mitteleuropäischer Theatergeschichte des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts, Theatralität in der Wiener Moderne sowie spanische Theatergeschichte
  • Interferenzen zwischen Gesellschafts- und Theatervorstellungen, Anthropologie und Schauspiel sowie Theatergeschichte und jüdischer Geschichte
  • "Authentizität" als kulturhistorisch variable Konstruktion
  • Dissertationsprojekt zu Theatralität und Jüdisch-Sein in der Wiener Moderne (Detailbeschreibung hier)

Lehre

WS 2018/19 Von Menschen-, Monster- und Möbeldarstellern. Schauspielen als historische Variable. Proseminar am tfm, Universität Wien

SoSe 2018 Theatralität und Wiener Moderne: topologische Erkundungen. Übung am tfm, Universität Wien

WS 2017/18 "Wien 1900". Von Theater- und Gedächtnisräumen. Übung am tfm, Universität Wien

SoSe 2017 Von Geschichtenerzählern und Menschendarstellern. Narration und Theatergeschichte. Proseminar am tfm, Universität Wien

WS 2016/17 Narration als kulturelle Praxis. Proseminar am tfm, Universität Wien

WS 2014/15 Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung? Vorlesung und Seminar gemeinsam mit dem Themenforum IV des 12. GTW-Kongresses, Institut für Theaterwissenschaft Leipzig

 

Publikationen

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

Affentheater. Eine Schauspielgeschichte als Geschichte anthropologischer Differenz, in: Tierstudien 16 (Oktober 2019), 136–145.

Zersetztes Zelluloid, virulente Vorstellungen. Die Restaurierung von „Die Stadt ohne Juden“, in: Jüdische Geschichte und Kultur. Magazin des Dubnow-Instituts 2 (2018), 48–51.

Wider das „bürgerliche Schlafmittel“. Jacinto Graus Erkundungen frühneuzeitlicher Figuren für die Theateravantgarde, in: Ronja Flick/Maria Koch/Ingo Rekatzky (Hg.), Erinnern – Erzählen – Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken (Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 6), Leipzig 2017, 238–252.

Zus. mit G. Baumbach, M. Nümann, M. Gallwas, I. Rekatzky, M. Koch, R. Flick: Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung?, in: Milena Cairo/Moritz Hannemann u. a. (Hg.), Episteme des Theaters. Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit, Bielefeld 2016, 259–276.

Gottes Mechaniker. Die Puppen des Francisco Sanz Baldoví, in: double. Magazin für Puppen-, Figuren- und Objekttheater 33/4, April 2016, 16–17.

Unerwünschte Uraufführungen. Das „Deutsche Miserere“ und die „Jüdische Chronik“ 1966 in Leipzig, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts 14 (2015), 195–217.

Sterbende Stiere oder von der Kunst des aufgeklärten Todes, in: Tierstudien 5 (April 2014), 103–116.

Beiträge in Enzyklopädien

Zus. mit Brigitte Dalinger: Welttheater, in: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur. Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften hg. v. Dan Diner, Bd. 6, Stuttgart 2015, 361–366.

Rhapsody in Blue, in: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur. Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften hg. v. Dan Diner, Bd. 5, Stuttgart 2014, 209–215.

Rezensionen

Gernot Böhme, Leib. Die Natur, die wir selbst sind, Berlin 2019, in: Rezens.tfm. E-Journal für wissenschaftliche Rezensionen 2019/2.

Klaus Hödl, Zwischen Wienerlied und Der kleine Kohn. Juden in der Wiener populären Kultur um 1900, Göttingen 2017, in: Rezens.tfm. E-Journal für wissenschaftliche Rezensionen 2018/2.

Matthias Warstat, Soziale Theatralität. Die Inszenierung der Gesellschaft, Paderborn 2018, in: Rezens.tfm 2018/2.

Helmar Schramm, Das verschüttete Schweigen. Texte für und wider das Theater, die Kunst und die Gesellschaft, Berlin 2017, in: Rezens.tfm 2017/2.

Claire Cochrane/Jo Robinson (Hg.), Theatre History and Historiography. Ethics, Evidence and Truth, London 2016, in: Rezens.tfm 2017/1.

Konstanze Heininger, "Ein Traum von großer Magie". Die Zusammenarbeit von Hofmannsthal und Reinhardt, München 2015, in: Rezens.tfm 2016/2.

 

Vorträge (Auswahl)

Juli 2018, Belgrad (SER): Of Coffeehouses and Card Games. Staging Notions of Belonging in Fin de siècle Vienna. Jahreskonferenz der IFTR

Januar 2018, London (UK): Jewish Experiences of Modernity from a Theatre Historical Perspective. Symposium "Theatre Historiography for tomorrow", RHUL

Oktober 2017, Berlin (D): Theatralität und jüdische Erfahrung um 1900 in Wien. Treffen des Doktorandennetzwerks der AG Theaterhistoriographie der GTW

August 2017, Jerusalem (ISR): Beyond the Scenes: Performing Jewish Visibility in Fin de siècle Vienna. 17th World Congress of Jewish Studies, Hebrew University

Juli 2017, Brighton (UK): Between East and West. Being Jewish in the Viennese Modern Age. Kochmann Summer School for phd students in Modern European-Jewish History and Culture, University of Sussex

April 2017, Lwiw (UKR): From Galicia to Vienna. Burgtheater as a Place of Yearning. Iwan-Franko-Nationaluniversität Lwiw

 

Mitgliedschaften

  • Gesellschaft für Theaterwissenschaft (GTW), AG Theaterhistoriographie
  • International Federation for Theatre Research (IFTR), Working Group Theatre Historiography
  • The Union World for Jewish Studies
  • Redaktionsmitglied Rezens.tfm, Theaterredaktion

"Das ganze Wesen enthüllen?" Authentizität als Denkfigur jüdischer Teilhabe in Wien um 1900

Theresa Eisele (Vortragende*r)
5 Dez 2019

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


Schauspielen auf Papier – oder: Fiktionen von Körpern als Kunst

Theresa Eisele (Vortragende*r)
19 Jun 2019

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


"poppe e petti di cartone“: zu Herstellungsprozessen glaubwürdiger Körper

Anke Charton (Vortragende*r), Ingo Rekatzky (Vortragende*r), Theresa Eisele (Vortragende*r), Clemens Risi (Selected presenter)
10 Nov 2018

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


Techniken der Authentifizierung: zum Verhältnis von Theater- und Gesellschaftsvorstellungen

Theresa Eisele (Vortragende*r)
10 Nov 2018

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


Poster Presentation "Of Theatre Stages and Public Notions"

Theresa Eisele (Vortragende*r)
29 Aug 2018

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


Of Coffeehouses and Card Games: Staging Notions of Belonging in Fin de siècle Vienna

Theresa Eisele (Vortragende*r)
9 Jul 201813 Jul 2018

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


From Galicia to Vienna: Burgtheater as a Place of Yearning

Theresa Eisele (Vortragende*r)
4 Apr 2018

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


"Culture" as a Category for Theatre Historiography

Anke Charton (Vortragende*r), Theresa Eisele (Invited speaker), Stefan Hulfeld (Invited speaker)
5 Jan 2018

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


Jewish Experiences of Modernity from a Theatre Historical Perspective

Theresa Eisele (Vortragende*r), Stefan Hulfeld (Invited speaker), Anke Charton (Invited speaker)
Jan 2018 → …

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


Beyond the Scenes: Performing Jewish Visibility in Fin de Siècle Vienna

Theresa Eisele (Vortragende*r)
Aug 2017

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


Between East and West: Being Jewish in the Viennese Modern Age

Theresa Eisele (Vortragende*r)
Jul 2017

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science


„Hamlet aus dem Schtetl“. Theatralität und Jüdisch-Sein, ein Gefüge

Theresa Eisele (Vortragende*r)
13 Mär 2017

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science




Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft

Althanstraße 14 (UZA II)
1090 Wien

T: +43-1-4277-44317
F: +43-1-4277-844317

theresa.eisele@univie.ac.at